20.000 Euro für Demetre – Stille auf der Kinderstation

    Demetre im Krankenhaus   – Mama u. Mickey Mouse leisten ihm Gesellschaft

 

Ruhig ist es zur Zeit der Corona-Krise auf der Station 6 ost/west der Herdecker Kinderklinik. Der Alltag dort hat sich sehr verändert. Wo früher Kinder auf den Fluren bzw. in den Spielzimmern spielten, sich Eltern austauschten und Besucher ein- und ausgingen, ist es nun still geworden. Nur in dringenden Fälle bringen Eltern ihre Kinder ins Krankenhaus und wer zurzeit dort liegt, ist schwer krank und besonders schutzbedürftig. Deshalb gibt es neben dem Besuchsverbot die Regelung, dass ein Kind nur von einem Elternteil begleitet wird, wobei beide das Patientenzimmer nach möglich nicht verlassen sollen. Dadurch soll der Infektionsschutz verbessert und verhindert werden, dass die ohnehin schon sehr geschwächten Patienten, die z.B. für ihre Chemotherapie ins Krankenhaus gekommen sind, sich auch noch mit dem Corona-Virus anstecken.

 

Kinder mit Krebserkrankungen gehören zur Hochrisikogruppe, weil durch die Behandlung das Immunsystem total heruntergefahren wird. Die Eltern dieser Kinder sind in großer Sorge. Zum einen ist da die lebensbedrohliche Grunderkrankung und auf der anderen Seite die Bedrohung durch das Virus. In ihrer Isolierung fühlen sich allein, obwohl die Pflegenden sich Zeit nehmen und der Austausch z.B. mit Familienangehörigen per Telefon und digitale Medien für Ablenkung sorgt.

In dieser Situation befinden sich auch Demetre und seine Eltern. Er ist zurzeit wieder auf Station für einen weiteren Chemo-Block. Seine Erkrankung, die sich als schwerer herausstellte als anfänglich eingeschätzt, erfordert eine intensivere und länger dauernde Behandlung. Daher sind die zu erwartenden Behandlungskosten, die von den Eltern getragen werden müssen, inzwischen auf die doppelte Summe angestiegen. Zum Ende der Behandlung werden ca. 160.000 Euro fällig werden, ein Betrag, der dem Vater Kopfschmerzen bereitet.

Es war eine große Erleichterung für die Eltern als sie erfuhren, dass der Sterntaler e.V. mit seiner Aktion bisher 20.000 Euro gesammelt hat, die nun an das Gemeinschaftskrankenhaus überwiesen werden. Unglaublich dankbar sind sie allen Menschen, die für die Heilung von Demetre gespendet haben.

Wie bei anderen Vereinen und Hilfsorganisationen, sind mit der Corona-Epidemie die Spendeneinnahmen drastisch zurückgegangen. Es ist verständlich, dass viele Menschen jetzt mit dem Lösen ihrer eigenen Probleme beschäftigt sind und ihre finanzielle Situation in der Zukunft noch nicht überschauen können. Aber die Kinder, für die wir uns einsetzen, sind weiterhin schwer krank und brauchen unsere Unterstützung. Musik- und Kunsttherapie werden weiter fortgeführt, unter Einhaltung der Schutzverordnungen. Dasselbe gilt für den Therapeutischen Garten Avalon. Die Planung für die Therapeutische Segelfreizeit im Sommer läuft weiter.

Der Sterntaler e.V. ist der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung sehr dankbar, die Anfang des Jahres einen größeren Betrag für die Projekte Musiktherapie, den Abendkreis mit Musik und die Segelfreizeit zur Verfügung gestellt hat, sodass diese im Augenblick noch nicht gefährdet sind. Doch es ist wichtig, aktiv zu sein und für die Zukunft zu sorgen, denn es wird auch eine Zeit nach der Corona-Krise mit neuen Herausforderungen geben. Der Vereinsvorstand hofft und bemüht sich, auch dann die finanziellen Möglichkeiten zu haben, um weiterhin zu helfen zu können.

 

 

 

 

 

Similar Articles

Spendenaktion für Demetr...   Die kleine schwerkranke Tuta, an deren Schicksal so viele Menschen Anteil genommen haben, ist vor einem Jahr als gesund aus der Herdecker Kinderklinik entlassen worden und
Kinder helfen Kindern Kinder helfen Kindern! Während eines Elternsprechtages bewirteten Schüler der Hüllberg-Grundschule in Witten die Eltern und Lehrer mit Gebäck und Getränken und erzielten dabei einen Erlös von €
Lions Club hilft im Garte... hier der Link zum pdf: Lions im Garten Avalon
Leos sorgen für Osterüb...                            Der Leo-Club Herdecke Harkort schenkte dem Sterntaler e.V.  ein besonders dickes Osterei     Den Kindern, die die schönen Motive gemalt haben,  denjenigen, die die Karten
Beratungsbroschüren nich... Aufgrund mangelnder Nachfrage haben wir unsere medizinisch-pädagogischen Beratungsbroschüren nicht mehr neu aufgelegt. Zur Zeit überprüfen wir die Aktualität einzelner Broschüren und werden diese ggfs. online stellen.  
Krankenhausapotheke spend... Mitarbeiter der Apotheke des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke spenden für Tuta Der Bericht über die schwerkranke Tuta, die in der Kinderklinik behandelt wird und deren Eltern für die Kosten
Hildegardis-Schüler erla... Mit den noch nach den Lauf eingegangenen Spenden ergab die Spendenhöhe ca. € 6.000. Tolle Leistung!!                                          
Weihnachtsstimmung im Kra... Wie alljährlich läutete auch in diesem Jahr der Basar am Gemeinschaftskrankenhaus die Adventszeit ein. Scharen von Besuchern, darunter auch viele Patienten, besuchten die Stände der zahlreichen Aussteller
Neuer Sterntaler Bus Neuer Sterntalerbus nach 16 Jahren Nachdem wir den alten Sterntalerbus nach 16 Jahren Einsatz für die Kinder der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Gemeinschaftskrankenhaus aus dem
Auszubildende der Uni Wit...   Auszubildende der Universität Witten/Herdecke sammeln 1.371 Euro für den Sterntaler e.V 1.371 Euro kamen als Erlös bei der Tombola der diesjährigen Weihnachtsfeier der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter