Weltkinderkrebstag 15.02.2021

 

Zum Weltkinderkrebstag  am 15. Februar 2021

Der internationale Kinderkrebstag wurde von der Organisation Childhood Cancer International (CCI) im Jahre 2003 ins Leben gerufen, er findet jährlich am 15. Februar statt. Dieser Tag steht im Zeichen des Kampfes gegen den Krebs bei Kindern und macht aufmerksam auf den schweren Schicksalsschlag für die Kinder und ihre Familien.

In Deutschland leben ca. 13,4 Millionen Kinder und Jugendliche. Davon erkranken jedes Jahr ca. 2.200 an Krebs. Nach Informationen der Deutschen Kinderkrebsstiftung überleben 82 % ihre Krebserkrankung um mindestens 15 Jahren bzw. werden gesund. Die betroffenen Familien können also heute mit viel Hoffnung in die Zukunft blicken.

Trotzdem stellt die Diagnose Krebs das Leben der Betroffenen erst einmal auf den Kopf – nichts ist so, wie es einmal war. Große emotionale und organisatorische Herausforderungen sind zu bewältigen und bedeuten einen großen Einschnitt und eine Belastung für die gesamte Familie.

Der Sterntaler e.V. steht betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern in dieser Situation mit verschiedenen Hilfsangeboten zur Seite. Neben künstlerischen Therapien, Hippo- und tiergestützter Therapie stehen auch eine Krankenschwester im Sozialdienst für Fragen zu Pflege und Ernährung, Fragen zur finanziellen Unterstützung in krankheitsbedingten Notlagen und Nachsorge sowie eine Psychologin für Gespräche und Begleitung bei Bedarf zur Verfügung.

 

In den psychoonkologischen Gesprächen können Eltern darüber sprechen, welche Gedanken und Gefühle sie quälen. Die Sorge um das lebensbedrohlich erkrankte Kind führt zu akutem Stress auf unüberschaubare Zeit. Die vielen Fragen zum Krankheitsverlauf, die nicht mit Sicherheit beantwortet werden können, lösen Angst und konstante Unruhe aus. Im Gespräch kann gemeinsam überlegt werden, was die Eltern brauchen, um ihre Kinder individuell passend unterstützen zu können. So kann Vertrauen und Zuversicht entwickelt werden. Wenn Stress abgebaut wird, können die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Ältere Kinder können unabhängig von ihren Eltern über ihren Umgang mit der Krankheit sprechen und auf Wunsch auch Entspannungsmethoden ausprobieren.

Um die Heilungschancen zu verbessern ist es bei allem Fortschritt in der medizinischen Behandlung  wichtig,  die Krebserkrankung in einem möglichst frühen Stadium zu diagnostizieren. Wie Studien  belegen, hat der coronabedingte Lockdown zu einem massiven Rückgang der Arztbesuche und Krankenhausbehandlungen von Kindern und Jugendlichen geführt. Aus Angst vor Ansteckung wurden zum Teil auch notwendige Untersuchungen nicht oder sehr spät durch die Eltern und Sorgeberechtigten veranlasst. Um eventuell daraus resultierende schwerere und kompliziertere Verläufe bei bösartigen Neuerkrankungen, aber auch bei chronischen Erkrankungen zu vermeiden, empfiehlt der Sterntaler e.V. auf folgende Symptome zu achten:

Beispielsweise Knoten oder Schwellungen im Bauch und Beckenbereich oder an Hals, Kopf und Extremitäten.  Auch unerklärliches längeres Fieber, extreme Blässe, Schlappheit, blaue Flecken, häufige Blutungen sowie Schmerzen in Gelenken und im Rücken können ebenso wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Abgeschlagenheit oder Müdigkeit Hinweis auf eine mögliche Krebserkrankung sein. Da viele dieser Symptome auch bei anderen und weitaus harmloseren Krankheiten auftreten, ist es ratsam, sie zu beobachten und sich Rat bei einem Kinderarzt oder einem Kinderonkologen, z.B. in der Kinderklinik am Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke, zu holen.

Similar Articles

Am Internationalen Kinder...                                                                                             Heilungschancen für krebskranke Kinder sind größer geworden – aber nicht überall   Die Eltern der schwerkranken Tuta (1) kamen aus Georgien zur Behandlung in die
Leos sorgen für Osterüb...                            Der Leo-Club Herdecke Harkort schenkte dem Sterntaler e.V.  ein besonders dickes Osterei     Den Kindern, die die schönen Motive gemalt haben,  denjenigen, die die Karten
Colton ist wieder in Herd... Austherapiert! Welch ein entsetzliches Urteil für ihren 4-jährigen Sohn Colton. In ihrer Not wandte sich Susanne Peter im Jahr 2008 mit der Bitte um Hilfe an den
Corona – Absage fü...   Wie schön wäre es für die 15 angemeldeten Kinder und Jugendlichen, allesamt Patienten der Herdecker Kinderklinik, gewesen, in diesem Jahr mit der „Fortuna“ zur Therapeutischen Segelfreizeit
Krankenhausapotheke spend... Mitarbeiter der Apotheke des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke spenden für Tuta Der Bericht über die schwerkranke Tuta, die in der Kinderklinik behandelt wird und deren Eltern für die Kosten
Colton Peter grüßt Freu... Zu Ostern hat sich  Familie Peter gemeldet, um Coltons Freunden und Förderern frohe Ostern zu wünschen. Sie berichtete, dass es Colton gut geht und er ganz stolz
Weihnachtsaktion 2020 Von links: Monika Krause, Kinderstation, Gudrun Dannemann, Sterntaler e.V., Marco Cantarella und seine beiden Söhne Während man sich in den vergangenen Jahren in weihnachtlichem Rahmen getroffen hat,
Kräuterwanderung führte... Mit der Kräuterwanderführerin Tanja Hesse besuchte eine Gruppe der „Katholischen Frauen Wetter“ den Therapeutischen Garten Avalon.  Beeindruckt von dem „schönen Fleckchen Erde“ versichterten sie,  im nächsten Jahr
Kinder- u. Jugendparlamen...   Plätzchen und Schoko-Fruchtspieße für den guten Zweck: KiJuPa spendet Einnahmen an den Sterntaler e.V. 132,50 Euro hat das Herdecker Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) auf dem Herdecker
Lions-Club Hagen Asteria ... Therapeutische Segelfreizeit des Sterntaler e.V. gesichert Bereits während des Sterntaler-Spendenlaufes im Herbst vergangenen Jahres begannen einige Damen des Lions-Club  Hagen Asteria  mit dem Verkauf ihres Kinder-Adventskalenders, mit